Sport

fudder.de: Queerfeldein ist der einzige schwul-lesbische Sportverein in Freiburg

fudder.de: Queerfeldein ist der einzige schwul-lesbische Sportverein in Freiburg

News, Presse, Queerfeldein Freiburg e.V., Sport
Homophobie gibt es überall – auch in Sportvereinen. Darum hat sich in Freiburg vor drei Jahren Queerfeldein gegründet. Der queere Verein will für seine Mitglieder Sport ohne Vorurteile ermöglichen – ohne jemanden auszuschließen. Der Regen prasselt laut auf das Dach der Turnseehalle in der Wiehre. Heute ist Fußball angesagt. In der Halle: elf Frauen und ein Mann. "Der Frauenanteil in unserem Verein ist wirklich hoch. Ich weiß nicht warum", sagt Britta Stratmann, lacht und fügt dann hinzu: "Es wäre schöner, wenn wir ein paar Männer mehr hätten". Britta ist eine von mehreren Vorständen des queeren Sportvereins Queerfeldein Freiburg e.V. und selbst Mitglied in der Fußballgruppe. "Vor drei Jahren hatte eine Bekannte die Idee einen Sportverein für die LSBTTIQ-Community zu gründen. Um ein F
Newsletter von Queerfeldein Freiburg e.V.

Newsletter von Queerfeldein Freiburg e.V.

Gruppen, News, Queerfeldein Freiburg e.V., Sport
Liebe Freund!n des queeren Sportes, wir haben unser Angebot erweitert: ab sofort bieten wir regelmäßig Fitness an! Und was es sonst noch so Neues gibt und welche queeren Events Dir den Herbst versüßen. 1. WICHTIG: Aktuell oder außer der Reihe Fußball ab 8. Oktober wieder in der Halle! 2. Sportarten September-Wanderung, 24.09. Badminton Fitness Fußball Tanzen 3. Ein- und Aussichten queere Veranstaltungen 1. WICHTIG: Aktuell oder außer der Reihe Fußball ab 8. Oktober wieder in der Halle! WANN: ab 8.10.: Mittwochs 20:00 - 22:00 - wer später kommt: bitte klingeln! WO: Turnseehalle, Turnseestrasse 14, 79102 Freiburg KONTAKT: kontakt@queerfeldein.org 2. Sportarten: Folgende Sportangebote haben wir für Dich im Angebot: September-Wanderung: WANN: Sonntag, 24

Badische Zeitung: Was die Rosa Hilfe zum Outing von Thomas Hitzlsperger sagt

News, Presse, Rosa Hilfe Freiburg e.V., Sport
Für Robert Sandermann von der Rosa Hilfe könnte Hitzlspergers Outing Vorbildcharakter haben. Warum Homosexualität im Fußball tabuisiert wird, erklärt er im BZ-Interview. Robert Sandermann ist Pädagoge und arbeitet als Berater bei der Rosa-Hilfe Freiburg. Der Verein hilft Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt werden. In einem Kurz-Interview mit BZ-Redakteurin Nikola Vogt erzählt Sandermann, was er vom Outing des Ex-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger hält und warum Schwulsein gerade im Fußballsport ein so großes Problem sein kann. BZ: Herr Sandermann, was sagen Sie dazu, dass Thomas Hitzlsperger sich als schwul geoutet hat? Sandermann: Das ist ein sehr großer Schritt und ich halte es für mutig von Thomas Hitzlsperger. Ich denke, er hatte guten Grund dazu,