Zeitzeuginnen gesucht: “Wenn die Mutter lesbisch lebt(e) – Fälle von Sorgerechtsentzug bei Müttern”

Lesbisch

Liebe Netzwerker_innen, liebe Interessierte,

wir möchten Euch auf das Forschungsprojekt “Kein Sorgerecht für lesbische Mütter?” hinweisen, in dem aufgearbeitet wird, wie, warum und wann Mütter wegen lesbischer Beziehungen fürchten mussten, dass ihnen ihr Kind bzw. ihre Kinder entzogen werden. Dokumente aus diesem rheinland-pfälzischen Projekt belegen Fälle mindestens bis weit in die 1980er Jahre hinein.

Gerne leiten wir die Bitte um Zeutzeuginnen an Euch weiter. Helft mit. Auch wir möchten Zeitzeuginnen ermutigenihr Wissen zu teilen und dem Projekt zur Verfügung zu stellen. Mehr Informationen zum Projekt sind zu finden unter: 

https://sorgerecht-lesbischer-muetter.de/ 

Gerne gibt Dr. Kirsten Plötz, Historikerin im Projekt, Auskunft per Email 

kontakt@sorgerecht-lesbischer-muetter.de oder Telefon 02 61 390 25 402.

Den Flyer findet ihr auch auf unserer Webseite www.netzwerk-lsbttiq.net


Passend dazu wird für ein Fachgespräch “Wenn die Mutter lesbisch lebt(e) – Fälle von Sorgerechtsentzug bei Müttern, die in Beziehungen mit Frauen lebten” am 17.1.2020 nach Berlin eingeladen.